Übersichtskarte

Singapore

Freitag, 30.03.2018

So letzter Tag!

Ko Lanta

Dienstag, 27.03.2018

Tauchen!

Phuket

Samstag, 17.03.2018

... auf dem Weg

Bangkok II

Mittwoch, 14.03.2018

..:)folgt

Chiang Mai nach Sukhuthai

Montag, 12.03.2018

.. Und wieder Tempel glotzen;) 

Chiang Mai

Donnerstag, 08.03.2018

Die letzten 2 Tage haben wir uns einen Roller gemietet und sind durch die Bergwelt Balis gedüst. Da man hier von 0 m auf rund 2000 m hoch donnert, war es diesmal eine stärker motorisierte Maschine gewesen. Bloß gut, die steilen Straßen und Serpentinen verlangen dem Gefährt wahrlich alles ab. Oben angekommen bot sich uns eine spektakuläre Sicht über die Vulkanseen. Aber auch die Tour nach oben war herrlich. Plantagen & Terrassen voll mit Palmen, Obstbäumen, Kaffee, Bananen und immer mal ein kleiner Kuhstahl. Nachdem wir noch den Tempel am Vulkansee besuchten, machten wir uns auf den Weg zurück. Ein spontanes Gewitter entlud sich, so dass wir kurz bei JFC eingekehrt sind. Eine indonesische Fakevariante von KFC. Witzig! Ein wenig ging uns die Muffe als auf halber Strecke die Vorderbremse versagte. Denn mit nur einer Bremse hatte man echt schlechte Karten. Aber irgendwie schafften wir es den Berg runter. 

Am nächsten Tag ging es zum Flughafen, nach 3 h Berg hoch und runter waren wir am Airport. Wir hatten wieder mal einen Fahrer der Extraklasse bekommen. Der Kollege war genervt, sobald er länger als 5 Sekunden hinter ein und dem selben Fahrzeug hinterher fahren musste.

Um halb 2 Nachts ging der Flieger nach Bangkok. Dort angekommen, ließen wir unser Gepäck am Airport und flogen nur mit Handgepäck nach Chiang Mai weiter. Ein entspanntes Örtchen im Norden Thailands. Sauber und ruhig, man könnte denken man ist in Laos angekommen. 

Bis spööter... 

 

https ://mobil.stern.de/amp/panorama/bali--taucher-schwimmt-durch-ozean-voller-plastikmuell-7891064.htm 

Bali

Freitag, 23.02.2018

So, nach langer Zeit mal wieder ein Eintrag von uns. Wir sind nun mittlerweile knapp 2 Wochen da und die Zeit neigt sich dem Ende. 

Was war geschehen? Wir landeten gut und sicher auf dem Airport von Denpasar. Danach ging es um 1 Uhr Nachts auf die Suche nach einem Taxi. In Bali scheint es eine regelrechte Taximafia zu geben. So das wir unser Grabtaxi nur mit müh und not fanden. Die werden recht unpässlich hier die Kollegen, wenn die merken, man nutzt Uber oder Grab.

Als wir am Hostel angekommen waren, ereilte uns die nächste Odyssee. Im Zimmer roch es muffig und wir fanden Bettwanzen und deren Brut. Nachdem wir das Zimmer wechselten und die Bettwanzen nicht weniger wurden, wechselten wir kurzerhand das Hotel. Nachts um 4! Das kam uns etwas teuer zu stehen, aber besser als mit Wanzen zu pennen.

Am nächsten Morgen wechselten wir abermals die Kajüte und fanden ein super Hotel zum Bombenpreis. Also ab an die Traumstrände Balis!!! Kannste dir klemmen, nix war. Noch nie haben wir einen so schäbigen und vermüllten Strand gesehen! Traurig! Wir waren etwas entsetzt und konnten es nicht fassen. Aber nach kurzer Recherche fanden wir heraus, dass der Müll der 100 Millionen Menschen aus Java rüber schwabt. Na klasse!

Wir beschlossen einen anderen Strand im Osten der Insel zu besuchen. Da war es wirklich besser, aber nur weil ein Trupp Freiwilliger über die Strände fegte bewaffnet mit Müllsäcken und Handschuhen, reinigten sie die Strände. Am Abend trafen wir uns noch mit einem spanischen Pärchen, was wir in Melakka kennengelernt hatten zum Bierchen. 

Wir beschlossen den Norden der Insel zu erkunden. Es ging nach Ubud, ein kleines Örtchen, welches überfüllt ist mit Touristen. Aber wir hatten eine schöne Unterkunft und machten ein paar kleinere Touren durch die Reisfelder. Scheeen wars! Die täglichen Gewitter passten uns super in den Kram.  Denn es ist so heiß hier, dass ein Gewitter eine perfekte Abkühlung versprach. Also wie man hier im Sommer her kommen kann, um in der glühenden Sonne zu braten, ist uns ein Rätsel. 

Weiter ging die Reise nach Amed! Ein einst verschlafenes Fischerdörfchen im Nordosten der Insel. Dort fanden wir Oliver, einen deutschen Ergotherapeuten mit serbischer Abstammung. Und zufällig auch Tauchlehrer! Wir nutzen also die Chance und gingen mit ihm 2 Tage lang tauchen. Da sonst keine Touristen da waren, und ein Überangebot an Tauchschulen herrscht, hatten wir eine Privatbehandlung. Wir tauchten an den Riffen in der Bucht und am Wrack der USAT Liberty, welche im 2. Weltkrieg von den Japanern torpediert wurde und nun als 1A Korallenriff dient. Es war herrlich! Wir genossen die Zeit in Amed, vor allem weil wir unsere Ruhe hatten. Aber die Reise ging weiter nach Lovina, eine Ansammlung von Dörfern im Norden. Hier wo sich selbst zur Hauptsaison kaum Touristen blicken lassen, ist gerade absolut tote Hose! 

Noch 2 Tage, dann geht der Flieger nach Bangkok zurück. Wir werden sehen, was wir noch alles erleben.

Viele liebe Grüsse... aus Bali.. eine Insel die unserer Meinung die besten Zeiten schon erlebt hat und die zu sehr gehypt wird. 

Kuala Lumpur II --> Bali!

Sonntag, 18.02.2018

Wir hatten noch einen Tag Zeit bis unser Flieger nach Denpasar/ Bali ging. Diesen nutzten wir nochmal, um in der Megacity ein wenig unsere Bäuche im Foodcourt zu füllen. Danach ging es mit dem Nachtflug nach Bali. Ein Gewitter kreuzte unseren Weg, so dass es ein wenig wackelte auf dem Flug nach Denpasar.

Wir sind trotzdem gut und sicher gelandet.

Melaka

Samstag, 17.02.2018

Frohes neues Hundejahr allerseits!Pünktlich zum Höhepunkt des Chinesischen Neujahres sind wir in Melakka angekommen. Hier in der alten Hafenstadt haben die Holländer und Portugiesen ihre Spuren hinterlassen. Eine recht beschauliche kleine Stadt mit einem riesigen Besucherandrang. Und dazu kommen wieder 35 Grad im Schatten. Ohne Helm hält man es überhaupt nicht aus, zumindest wenn man Eriks Haarschnitt trägt. Wir verkriechen uns deshalb eher mehr in die hiesigen Cafes. Piraten haben wir übrigens keine gesehen. Die Abreise nach Kuala Lumpur steht kurz bevor, von da aus fliegen wir nach Bali!!

Cameron Highlands

Freitag, 16.02.2018

In den Cameron Highlands angekommen!

Nach dem wir unsere Hornzsche inspiziert hatten, stärkten wir uns beim Inder nebenan. Danach stand eine Wanderung durch die Berge an. Die hiesigen Wanderwege sind aufgrund mangelndem Interesse schlecht gepflegt. Die Asiaten lassen sich ja immer bis zur Sehenswürdigkeit hinkutschen und stolpern dann zum Fotoshooting. Schon manchmal ein bisschen nervig. Nachdem wir die erste Route fertig hatten, ging es nicht mehr weiter! Der Urwald holte sich zurück was einst sein war. Die Wege waren bis zur Unkenntlichkeit überwuchert, so dass uns nichts anderes als umkehren übrig blieb.

Dafür buchten wir für den nächsten Tag eine Tour zu den Highlights in den Highlands. Höhepunkt sollte dabei der Besuch der Rafflesia sein. Die weltgrößte Blume, welche aber ein Parasit ist, die Lianengewächse befällt. Hier lohnte es sich zu vergleichen, denn nicht jeder Anbieter konnte eine blühende Rafflesia anbieten, da diese nur einmal für 7 Tage blüht, nach dem diese 2 Jahre zum Wachsen gebraucht hat. Wir fanden einen Anbieter, dessen Guide eine im Dschungel gefunden hatte. 

Also ging es früh los Richtung Dschungel. Mit von der Partie waren 2 Norweger,  2 ältere Kanadier und 2 Inder. Es stand eine 1,5 Stunden lange Wanderung durch den Urwald an. Die Kanadier waren schlecht zu Fuß und hatten bei 30 Grad kein Wasser dabei. So ging die Tour etwas schleppend vorran. Der Guide, ein junger Ureinwohner, rannte förmlich durch die Wildnis. Am Ende schafften wir alle den beschwerlichen Weg zur Rafflesia. Das ist schon eine echt coole Pflanze. Dieses Exemplar müffelte aber garnicht so wie erwartet, dafür tat das der Indische Kollege auf der Pritsche vom Jeep auf dem Weg zum nächsten Stopp. 

Dieser war ein Besuch in den Teeplantagen der Region. Das ist schon ein echt schöner Anblick, wie sich die Teepflanzen über die Berge verteilen. Noch einen kurzen Einblick in die Teefabrik und weiter ging die Reise auf 2000 m Höhe. Der Mooswald war einer der spektakulärsten Wälder, die wir je gesehen haben. Also wie im verwunschenen Märchenwald.

Ein schöner Abstecher in die Bergwelt Malaysias.

 

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.